„Ein Kind, das seine Mutti schlägt, bekommt das Händchen abgesägt!“

Diesen Satz hat der Kabarettist, Volker Pispers, in einem Bühnenprogramm gesagt. Bezogen war er auf unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel (Kurzformen/Spitznamen: „Der Hosenanzug„, „Angie“ oder „Mutti„), die sich in vielen Situationen wie eine Mutter zu ihren Kindern verhält. Von Pispers wurde dieser Satz so interpretiert, dass jedwede Person, die gegen Angela Merkel etwas sagt, sei es ein (Unter)abgeordneter oder eine kritische Stimme aus der Gesellschaft, keine Chance hat, wegen ihrer unverständlichen Beliebtheit im Volk.

Da die neusten Ereignisse „Mutti“ betreffen, wird wohl nicht nur dem Kindchen das Händchen abgesägt, sondern auch der NSA.

Grund:

Die NSA findet die Telefonate von Frau Merkel nicht uninteressant und hört sie auch ab. Aber das dürfte keinen Einzigen in Deutschland oder Welt schockiert haben, weil das geradezu logisch erscheint, wenn man schon Milliarden von unwichtigen Menschen ausspäht. Es sei denn man heißt: „Angela Merkel“. Die Privatssphärenverletzung empfindet unsere Kanzlerin als sehr schrecklich und will, dass das unbedingt unterlassen wird. Als es, vor ein paar Wochen, um ihr eigenes Volk ging, hatte „Mutti“ nur wenig Empörung gezeigt und hat schnelle Aufklärung versprochen. Leider bekamen wir nur hohle Phrasen zu hören und Nichtstuerei zu sehen.

Herr Pofalla setzte der ganzen Sache aber die Krone auf, als er die NSA-Debatte für beendet erklärte. Daran hat sich „Angie“ nicht gehalten und so kursieren lauter Witze, satirische Bilder und sarkastische bis zynische Sprüche und Meldungen über diese Beiden im Netz (siehe „Einige Beispiele von ‚Der Postillon‘ „). Jedoch machte Herr Friedrich seinem Job als Innenminister ebenso zum Witz. Da er, nach dem Bekanntwerden der Überwachung der Kanzlerin, eine Entschuldigung forderte von den USA. Eine Entschuldigung. Er forderte kein Ende der Überwachung. Im Gegenteil, er betonte mehrmals in den Medien, dass er aus Sicherheitsgründen diese Geheimdienstsache gut findet.

Einige Beispiele von „Der Postillon“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Andere Menschen bezeichnen unsere Kanzlerin auch als „Heuchlerin“ und werfen ihr Doppelmoral vor, wie Josef Foschepoth, ein deutscher Historiker. Absolut verständlich, aber bis auch der letzte realitätsferne Mensch begriffen hat, dass dieser Skandal kein Skandal mehr ist, sondern ein einziges Trauerspiel, wird es wohl noch sehr lange dauern. 

Das größte Problem ist jedoch, das der digitalen Unwissenheit in der Politik. Ilija Trojanow, ein deutscher Schriftsteller, sagte bei Pelzig hält sich:

„Das Problem ist, dass die ältere Generation der Politiker, was die Technik angeht, völlig ignorant ist. Die sind digitale Analphabeten und deswegen verstehen sie teilweise auch überhaupt nicht, was da alles passiert.“

Und DAMIT liegt er genau richtig!

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Foschepoth

http://de.wikipedia.org/wiki/Ilja_Trojanow

http://www.der-postillon.com/2013/10/dank-nsa-uberwachung-international.html

http://www.der-postillon.com/2013/10/pofalla-will-wissen-welchen-teil-von.html

http://www.der-postillon.com/2013/10/angela-merkel-emport-dass-sie-von-usa.html

http://www.der-postillon.com/2013/10/innenminister-friedrich-erklart.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spaehverdacht-auf-merkels-handy-friedrich-fordert-us-entschuldigung-a-929766.html

https://www.youtube.com/watch?v=Iwe5t_2zN8Y&feature=player_detailpage#t=0

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-10/nsa-uerberwachung-merkel-interview-foschepoth/seite-1

Advertisements

, , , , ,

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: