Und wer bist Du?

Ich bin Deutscher, ich habe die deutsche Staatsbürgerschaft. Aber ich vertrete in meinem Leben nicht die deutsche Politik oder andere Bereiche von Deutschland, wie zum Beispiel den wirtschaftlichen Aspekt. Ich bin stark gegen die Art und Weise wie bei uns Politik gemacht wird.

Bin ich jetzt ein Antideutscher?

Nein. Das würde bedeuten, dass ich mich selber hassen müsste und gegen mich und Deutschland sein müsste. Das bin ich aber nicht.

Ich bin Humanist und Pazifist. Ich lebe diese Werte von diesen beiden Richtungen und ich trage sie an meine Mitmenschen, weil ich den Humanismus als einzige Möglichkeit sehe diesen Planeten und die nach uns kommenden Generationen zu retten, denn es ist unbestreitbar, dass die Erde an unserer Gier zu Grunde gehen wird, WENN wir so weiter machen mit dem Turbo- und Raubtierkapitalismus. Außerdem kann ich Gewalt in jeglicher Form nicht tolerieren, da ich eine Schwelle, man kann es schon als Mauer definieren, in mir habe, welche jede gewalttätige Ausschreitung von mir im Keim erstickt.

Bin ich jetzt antiamerikanisch oder antikapitalistisch? Denn schließlich setzt die USA auf Folter um ihre „Sicherheit“ zu gewährleisten, seit dem 11. September und es ist das Vorzeige Beispiel für den Kapitalismus.

Nein für den Anti- Amerikanismus und ja für den Anti- Kapitalismus. Meine Einstellung zu Folter und zur US- amerikanischen Außenpolitik ist negativ, aber ich hege keinen Hass gegen die Bevölkerung oder deren Kultur, aber genau dieser Hass zählt mit in die antiamerikanische Einstellung hinein. Ich übe lediglich Kritik an der Regierung der USA.

Ich bin gegen die illegalen Siedlungen der israelischen Regierung und verurteile die Gewalttaten noch viel mehr.

Bin ich nun ein Antisemit?

Nein. Ich übe Kritik an einen Staat. Nur weil dieser ein jüdischer Gottesstaat ist kann ich doch sehr wohl die Art und Weise zu handeln kritisieren, ohne gleich ein Judenhasser zu sein.

Was ich mit diesen Beispielen zum Vorschein bringen wollte ist, dass wir Menschen sehr schnell dazu neigen andere in ein bestimmtes Licht zu rücken, denn wir müssen sie irgendwie einordnen. Dieses Denken wird aber immer Frustration hervorrufen, weil einer fortwährend falsch klassifiziert wird. Dieser Mensch wird sich persönlich angegriffen fühlen und aller Wahrscheinlichkeit reagieren und das vielleicht nicht sehr freundlich, unter Umständen womöglich auch mit Gewalt. Eine wohlüberdachte Einordnung und das eine oder andere klärende Gespräch kann helfen, dass der Mensch die Chance erhält seinen Standpunkt deutlich zu machen. Also stets den Dialog suchen und nicht pauschal urteilen, dann klappt es eventuell auch mit den Nachbarn.

Advertisements

, ,

  1. #1 von Tomatenwurst am Dezember 1, 2012 - 2:28 am

    sicher das du deutscher bist? bedenke wir sind immer noch eine kolonie (besetztes land) der alliirten usw. …
    man kann sein was man will, das macht ja eine persönlichkeit aus 😀

    • #2 von erikschueler am Dezember 1, 2012 - 3:35 pm

      Ich weiß worauf du hinaus willst, aber solange „amtlich“ bestätigt wird, gehe ich davon aus 😉

  2. #3 von Tomatenwurst am Dezember 1, 2012 - 2:35 am

    du bist deutscher, nur kannst du es beweisen???

    • #4 von erikschueler am Dezember 1, 2012 - 3:37 pm

      Soll ich meinen Personalausweis kopieren? ^^ Oder bestätigt Dir das nur, dass ich für die „BRD GmbH“ arbeite?

  3. #5 von Tomatenwurst am Dezember 1, 2012 - 10:08 pm

    es gibt kein „AMT“ mehr in der BRD, es gibt nur noch „BEHÖRDEN“ und die sind auschließlich für Verwaltungszwecken zuständig… hier habe ich z.B. einen link aus Bayern die das bestätigen (erster Absatz) 😀 http://www.stmi.bayern.de/buerger/staat/staatsangehoerigkeit/detail/05788/

    • #6 von erikschueler am Dezember 1, 2012 - 10:22 pm

      „…die deutsche Staatsangehörigkeit durch Abstammung erworben, wenn zumindest ein Elternteil deutscher Staatsangehöriger ist.“ Bei mir sind’s sogar zwei deutsche Elternteile ^^ naja, wirst vielleicht nicht glauben, aber mir reicht das als Beweis. „Sie begründen lediglich die Vermutung, dass der Ausweisinhaber die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.“ Die Vermutung muss reichen, denn ich gebe keine 25€ aus um das zu beweisen ^^

  4. #7 von Tomatenwurst am Dezember 2, 2012 - 2:05 am

    natürlich hast du recht wenn du sagst du bist „deutscher“ dann ist das deine überzeugung. dass ist bei mir genau so.. nur habe ich gelernt das wir in einer welt leben wo das papier (das wort) zählt und nicht was du sagst/meinst zu sein…. mann muss auch bedenken das, dass wort „DEUTSCH“ aus dem 3. reich stammt… man wollte so dem Vasailer/Weimarer diktat/verfassung entkommen… da wir öffiziel nach dem 1 WK als eine „SACHE“ bezeichnet werden… sprich eigentum anderer… ;D

  5. #8 von Tomatenwurst am Dezember 2, 2012 - 11:57 pm

    hier noch ein wenig mehr infos zum thema…

    nicht ich bin
    „deutscher“ sondern in meinem fall „Sachse“ … grüße ;D

  6. #9 von Holmi am Dezember 20, 2012 - 11:52 pm

    „Nein. Ich übe Kritik an einen Staat. Nur weil dieser ein jüdischer Gottesstaat ist kann ich doch sehr wohl die Art und Weise zu handeln kritisieren, ohne gleich ein Judenhasser zu sein.“
    Das ist nicht ganz richtig. Natürlich hast Du Das Recht Israel zu kritisieren, ohne gleich ein Judenhasser zu sein. Allerdings ist Israel nicht ein jüdischer Gottesstaat, sondern ein zionistischer Siedlerstaat. Den Juden ist es eigentlich verboten, laut der Thora, eigenmächtig in das gelobte Land zu gehen. Sie sollten (laut Thora) auf ihren Erlöser warten, der sie dorthin führt.

  1. Ansatz einer ästhetischen Gesellschaftstheorie « Mein Parteibuch Zweitblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: