Demokratischer Zerfall

„Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion.“, dieser Satz stammte von Voltaire, einem französischen Philosophen und Autoren von epischen, lyrischen, dramatischen Texten bzw. Gedichten. Mit einem Teil seiner Werke wollte Voltaire in seiner Zeit die Menschen aufklären damit sich endlich etwas ändert und eine Revolution zustande kommt. Sein humanistischer Geist und die daraus folgenden Taten machen Voltaire zu einen der Grundsteine für die Französische Revolution.

Problem von Voltaires Satz ist, dass er leider niemals alt wird mit einem Alter von über 200 Jahren und scheinbar für immer aktuell bleiben wird, denn unsere heutigen Verhältnisse sind weit entfernt von einem Humanismus, der diesen Namen auch verdient. Die Demokratie hingegen ist sehr stark verbreitet, so scheint es zumindest, wenn man nicht genau hinsieht. Lobbyisten machen sich breit auf der Suche nach dem Jahrhundertgeschäft und dabei ist jedes Opfer recht, egal in welcher Form, ob Ideale, Materielles oder Menschen. Der Gewinn wiegt mehr als die Achtung und die Ehrfurcht vor dem Leben. Der demokratische Zerfall ist praktisch vorprogrammiert mit solchen Menschen, denn Skrupel kennen sie nicht und die Scham vor Straftaten haben sie lange verloren.

Doch schauen wir uns ein paar Beispiele an.

Im Jahre 2008 wurde von einer EU- Kommission die stufenweise Abschaffung bestimmter Glühbirnen durchgesetzt. Jene Kommission bestand aus Wirtschaftsexperten und Leuten der zwei größten Glühbirnenhersteller in Europa, d. h. es waren kaum bis keine demokratisch gewählten Vertreter dabei, das nenne ich Lobbyismus in seiner prächtigsten Form. Durch die systematische Abschaffung verdienen die zwei Konzerne sich nicht nur das Jahrhundertgeschäft mit Energiesparlampen. Nein. Sie sichern sich auch die Vormachtstellung auf  dem europäischen Markt für eine halbe Ewigkeit. Hierbei kann man auch erwähnen, dass ein Wettbewerb zwischen diesen Beiden nicht in dem Sinne stattfindet, wie wir es von unserem regulären Markt kennen. Wenn ein Konzern eine neue Technologie hat, dann hat der „Schein“- Feind innerhalb von Wochen dieselbe Technik am Start. Soweit ich weiß ist das verboten, denn der der sich nicht durchsetzen kann auf dem Markt verschwindet. So wird garantiert, dass nur der starke mit den besten Angeboten im Rennen bleibt. Weiteres Beispiel ist Silvio Berlusconi. Dieser Glückspilz hat 58 Parlamentssitzungen überlebt, welche ihn absetzen wollten. Letztendlich wurde dem Spuck ein Ende gemacht durch die drei Ratingagenturen, außerdem forderte Mario Draghi, der Präsident der EZB, Herrn Berlusconi auf, dass er seine Wirtschafts- und Finanzpolitik in Ordnung bringen soll. Als nächstes Beispiel Griechenland. In Griechenland wurde erfolgreich das Schuldenproblem vertuscht und zwar mithilfe von Goldman Sachs, auch hier war der Gewinn für Goldman Sachs so hoch, dass es scheinbar ein leichtes war die Tugend der Wahrheit so hoch zu halten, dass man problemlos unter ihr hindurch laufen konnte. Lug und Betrug mitten in dem Land, welches die Demokratie in ihren Grundzügen erfunden hat. Eine mehrfache Neuwahl der griechischen Regierung wurde gefordert, weil sie nicht den Sparauflagen der EU bzw. Deutschland Folge leisten wollten.

Ihr merkt also anhand nur dieser drei Beispiele, dass das was heute passiert nur noch wenig mit Demokratie zu tun hat und eine Veränderung zwingend notwendig geworden ist. In welcher Form diese stattfinden wird kann man sehr schwer sagen, aber sie muss kommen. Selbst wenn es heißt, dass wir genau das tun müssen was Voltaire getan hat.

Advertisements

, ,

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: