Handliches Hobby Handy?

Für einige ist es nur ein nützlicher Gebrauchsgegenstand, aber für andere ist es quasi der verlängerte Arm oder die helfende, handliche Hand, ein Accessoire wie die Halskette. Das Handy ist schon längst Teil des Alltags, sofern es nicht bereits der Alltag selbst ist. Denn es ist wie Chuck Norris, absolut überall und allzeit bereit für seine Anwendung als Navigator, Übersetzer, Rechner, Buch oder als Flasche für das Flaschendrehenapp. Vom Telefon, dass immer am Mann (oder Frau) ist, zum mobilen Allrounder.

Was stört mich daran?

Mich stört keineswegs die Allrounder- Fähigkeit des heutigen Handys, aber die Fremdbestimmung, welche wir durch unseren kleinen Freund und Helfer erfahren ist beängstigend. Einige können ihr Handy nicht mal für eine Stunde aus der Hand legen, weil sie die Nervosität etwas zu verpassen beinahe umbringt. Andere haben den Zwang aller zwei Minuten auf ihr Handy zu sehen, weil sie denken, dass sie eine SMS erhalten haben. Durch die Internetnutzung ist man nicht nur permanent online, sondern auch zu fast 100% erreichbar. Wenn man dann noch auf Community- Plattformen, wie facebook ist bekommt man nicht nur alles von seinen über 200 Freunden mit sondern auch SMS und Telefonate von Verwandten, die womöglich nicht auf facebook sind. Eine Flut an Informationen strömt auf uns ein, welche kaum verarbeitet werden kann bzw. gar nicht verarbeitet wird.

Aufnehmen ≠ Verarbeiten.

Genauso schnell wie wir gelesen haben, dass ein Freund Geburtstag hat, genauso schnell haben wir ihm an die Pinnwand geschrieben „Alles Gute :D“ und weiter geht’s. Die Informationen rauschen durch unser Gehirn, wie Sand durch eine Sanduhr. Wer heute innerhalb von 24 Stunden nicht erreicht werden kann gilt bei den Meisten schon als verschollen, verschwunden oder gar tot. Sich Zeit nehmen ist nicht mehr. Der Trend von heute liegt in der Geschwindigkeit und dem betäubenden Rausch von News.

Wir sind Informationsjunkies geworden.

Advertisements

  1. #1 von Peter parker am Juli 15, 2012 - 2:40 pm

    „Wer heute innerhalb von 24 Stunden nicht erreicht werden kann gilt bei den Meisten schon als verschollen, verschwunden oder gar tot.“
    YEAR muss ich mal testen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: